Übungen zum Grundwissen

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Chemische Bindungen - Grundlage

Drucken

Die chemischen Bindungen im Kurzüberblick

Schon Goethes Faust wollte wissen "was die Welt im Innersten zusammenhält". Dazu gehören u.A. die chemischen Bindungen zwischen Atomen. Es gibt im Wesentlichen drei Arten von Bindungen, die Atome miteinander verbinden können, die Ionenbindung bei Salzen, die Elektronenpaarbindung bei Molekülen, und die Metallbindung bei Metallen.

"Ziel" der chemischen Bindungen ist dabei meist die Edelgaskonfiguration zu erreichen.

Hier nur eine kurzer Vergleich der drei Arten der Bindung, die in den folgenden Abschnitten dann genauer beschrieben werden.

 

Ionenbindung Elektronenpaarbindung Metallbindung

Positiv geladene Kationen und negativ geladene Anionen ziehen sich durch elektrostatische Anziehung gegenseitig an. Es kommt zur Ausbildung einer Ionenbindung zwischen einem Anion und einem Kation.

ionenbindung

Da die elektrostatische Anziehung der Ionen ungerichtet ist, d.h. in jede Raumrichtung geht, binden sich immer mehr Anionen um Kationen und Kationen um Anionen. Es kommt zur Ausbildung eines Ionengitters/Salzgitters, in dem Anionen und Kationen in einer regelmäßigen Anordnung vorkommen.

ionengitter

 

Zwei Nichtmetallatome überlappen und teilen sich Elektronen in einem sogenannten Elektronenpaar. Eine schematische Darstellung mit zwei Wasserstoffatomen.

Jedes der Wasserstoffatome (gelb) hat ein Valenzelektron (rot)

elektronenpaarbindung

Die beiden Wasserstoffatome überlappen und teilen sich nun die beiden Elektronen.

elektronenpaarbindung2

Durch das geteilte Elektronenpaar hat jedes der Atome die Edelgaskonfiguration von Helium (2 Valenzelektronen) erreicht .

Metallatome erreichen die Edelgaskonfiguration, indem sie Elektronen abgeben.

Stehen keine Nichtmetallatome zur Verfügung, die die Elektronen aufnehmen können, dann bilden sie ein sogenanntes Metallgitter indem sie die Elektronen als Elektronengas abgeben und dabei positiv geladene Metallrümpfe zurück bleiben.

Die Metallrümpfe (grau) werden durch das sie umgebende Elektronengas (rot) zusammengehalten.

metallbindung

Metallkationen und Nichtmetallanionen (u.a.)  Nichtmetalle mit Nichtmetallen Metalle 


Details zu den drei Bindungsarten findest du in den nachfolgenden Abschnitten.